Veranstaltungen

Freundschaftliche Kontakte unter den verschiedenen Berufsgruppen zu pflegen, das Gespräch über aktuelle juristische Themen sowie der gemeinsame Blick über den juristischen Tellerrand und den aktuellen Tagesbedarf hinaus bestimmen das Wesen unserer Gesellschaft.

Eine regelmäßige, anspruchsvolle Vortragsreihe, zu der wir hochrangige Persönlichkeiten unterschiedlichster beruflicher und räumlicher Provenienz einladen, bildet den Schwerpunkt unserer Aktivitäten. Zudem treffen wir uns jährlich zu einem gemeinsamen Abendessen - dem Jahresessen.

Darüber hinaus veranstaltet die Gesellschaft Hamburger Juristen in unregelmäßigen Abständen Fortbildungsseminare, den Besuch kultureller Veranstaltungen und Betriebsbesichtigungen.

Cyberkriminalität - Bedrohung und rechtliche Herausforderungen bei ihrer strafrechtlichen Verfolgung

Cyberkriminalität wird häufig als unsichtbare Gefahr bezeichnet. Alle können von ihr betroffen sein, als Firma, als Privatperson oder als Institution.

Was ist "Cybercrime" und wie wird sie verfolgt? Reichen die bestehenden Eingriffsbefugnisse der Strafverfolgungsbehörden aus oder bedarf es neuer strafprozessualer Regelungen?

Wir freuen uns, dass zu dem Thema "Cyberkriminalität - Bedrohung und rechtliche Herausforderungen bei ihrer strafrechtlichen Verfolgung" der leitende Oberstaatsanwalt PD Dr. Ralf Anders am Mittwoch, den 20. November 2019, um 18 Uhr im Plenarsaal des Hanseatischen Oberlandesgerichts referieren wird.

Natürlich besteht Gelegenheit zu Fragen und eigenen Beiträgen im Rahmen der Diskussion, die anschließend bei einem Glas Wein fortgeführt werden kann.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sonderführung im Bucerius Kunst Forum

Die Gesellschaft Hamburger Juristen lädt zu einer Sonderführung in das Bucerius Kunst Forum ein: Am Donnerstag, den 26. September 2019, wird uns die Direktorin des Bucerius Kunst Forums, Frau Dr. Kathrin Baumstark, durch die aktuelle Ausstellung "Here we are today" führen.

Der Eintritt von 6,- € kann unter Hinweis auf die Führung direkt an der Kasse im Bucerius Kunst Forum entrichtet werden. Eine Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich.

Wenn Sie aber noch Lust auf ein anschließendes Get-Together haben, dann melden Sie sich und ggf. ihre Begleitung bitte per E-Mail (Frau Günther-Barnett, anmeldung@gesellschaft-hamburger-juristen.de) oder telefonisch unter 040-37630370 bis zum 16. September 2019 an.

Direkte Demokratie in Hamburg - Aktueller Stand und Reformvorschläge

Hamburg ist ein Vorreiter der direkten Demokratie und hat in den letzten Jahren viele Erfahrungen mit dem Instrumentenkasten der direkten Demokratie gesammelt. Bürgerbegehren und Bürgerentscheide sind seit 20 Jahren erprobt und wurden stetig weiterentwickelt, auch Volkspetitionen, Volksbegehren und Volksentscheide sind geübte Praxis in der Stadt. Die letzte Novellierung 2012 erhöhte Rechtssicherheit und Verfahrenstransparenz und schuf neue inhaltliche und formale Konsensmöglichkeiten bei Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden. 2015 wurde anlässlich der Frage, ob sich Hamburg für die Austragung der Olympischen Spiele bewerben sollte, das Bürgerschafsreferendum eingeführt, um Fragen grundsätzlicher und gesamtstädtischer Bedeutung über einen Volksentscheid abstimmen zu lassen.

Wir freuen uns sehr, dass Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg, zu dem Thema "Direkte Demokratie in Hamburg - Aktueller Stand und Reformvorschläge" am Dienstag, den 7. Mai 2019, um 18:30 Uhr referieren wird.

Dr. Dressel ist langjähriger Wegbegleiter der direkten Demokratie in Hamburg. Er promovierte bereits zu dem Thema Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in den Hamburger Bezirken. Von 2004 bis 2018 war er Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und dabei zuletzt in seiner Funktion als Franktionsvorsitzender der SPD-Fraktion direkt an den Verhandlungen mit mehreren Bürgerinitiativen beteiligt. Seit März 2018 ist er Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg. Seine Bezirksaufsicht ist heute auch in Fragen von Bürgerbegehren und Bürgerentscheid gefragt und zuständig.

Unsere Mitglieder und alle Interessierten sind herzlich zum Vortrag eingeladen. Die Veranstaltung findet im Plenarsaal des Hanseatischen Oberlandesgerichts statt. Natürlich besteht Gelegenheit zu Fragen im Rahmen der Diskussion, die anschließend in lockerem Rahmen bei einem Glas Wein fortgeführt werden kann. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.